Bisherige Preisträger

Ascona Jazz Award Winner 2012

2016
Davell Crawford

Der Ascona Jazz Award 2016 wird dem berühmten Sänger und Pianisten Davell Crawford verliehen. Die Festivaldirektion würdigt somit „die grosse Musikerpersönlichkeit und seine ausserordentliche Begabung als Entertainer und Dirigent. Davell Crawford gilt als einer der besten zeitgenössischen Interpreten der reichen Musiktradition der Deltastadt

2015
Irvin Mayfield

Das Festival prämiert den Trompeter, Arrangeur, Komponisten und Gründer des New Orleans Jazz Orchestra für seine wichtige Rolle im Wiederaufbau des kulturellen Lebens in New Orleans nach Katrina.

2014
Stephen Perry

Der Preis geht an Stephen Perry, Präsident und CEO des New Orleans Convention and Visitors Bureau (CVB), für sein Engagement zur Aufwertung der vielfältigen Musikszene der Stadt als touristisches Element.

2013
Gerald French

Der Ascona Jazz Award wird dem Schlagzeuger und Leader der Original Tuxedo Jazz Band verliehen. Seine Vielseitigkeit und sein packendes, freudiges Drumming machen ihn zu einem Muster-Schlagzeuger, im besten Sinne der Tradition von New Orleans.

2012
Irma Thomas

In der über 50 Jahre langen Karriere wurde sie zu einer der grössten klassischen amerikanischen Stimmen und zu einer Ikone der Soul Music: Der Award wird der grossartigen Sängerin aus New Orleans bei ihrem ersten Auftritt in Ascona verliehen.

2011
Uncle Lionel Batiste

Preisträger ist Uncle Lionel Batiste (1931 - 2012), Sänger, Grand Marshall und Bass Drummer der legendären Tremé Brass Band. Er galt als historisches Gedächtnis der musikalischen und sozialen Traditionen von New Orleans und war Inspirationsquelle für alle.

2011
Paul Kuhn

Zur Krönung einer einmaligen Karriere als Protagonist auf den Bühnen der Welt und im Fernsehen seit den 50er Jahren wird ein zweiter Ascona Jazz Award 2011 dem Pianisten, Sänger, Bandleader und Swing-Idol Deutschlands, Paul Kuhn (1928 - 2013), überreicht.

2010
Shannon Powell & Herlin Riley

Ascona prämiert die zwei Schlagzeuger, die mit ihrer Vielseitigkeit, extrafeinen Technik und künstlerischen Sensibilität den rhythmischen Reichtum und die musikalische Seele von New Orleans optimal zum Ausdruck bringen und dabei stets in perfektem Gleichgewicht zwischen Treue zur Tradition und Offenheit für die Gegenwart bleiben.

2009
Rossano Sportiello

Der Ascona Jazz Award wird dem Klaviervirtuosen und Meister des Stride-Piano mit neapolitanischen Wurzeln verliehen, dessen Stern in Ascona aufging, noch bevor seine internationale Karriere ihren Anfang nahm.

2008
Donald Harrison

Der Award wird dem Ausnahme-Saxofonisten für seine Karriere verliehen und für seine leidenschaftliche Verbundenheit mit der Kultur der Mardi Gras Indians von New Orleans, welche er in der vom Vater übernommenen Rolle des Big Chief mitlebt.

2007
Red Holloway

Der Saxofonist, Symbolfigur des Soul-Jazz, übte enormen Einfluss auf das Saxofonspiel  und -verständnis in der schwarzen Musik aus. Holloway (1927 - 2012) spielte an der Seite von Künstlern wie Etta James, Jeff McDuff oder George Benson.

2007
Father Jerome LeDoux

2007 wird ein zweiter Ascona Jazz Award an Father Jerome LeDoux verliehen für seinen Beitrag zur Erhaltung der Musikkultur New Orleans'. LeDoux war während vieler Jahre Pfarrer der St. Augustine Church, der ältesten schwarzen katholischen Kirche Amerikas.

2006
Pepe Lienhard

Der Bandleader, Saxofonist und beliebte Showman wird als Botschafter des Swing an der Spitze der Swiss Army Big Band und seiner eigenen Formation, der Pepe Lienhard Big Band, geehrt.

2006
Lillian Boutté

Ein weiterer Ascona Jazz Award 2006 wird der Sängerin Lillian Boutté verliehen, für ihr unermüdliches Engagement zugunsten der Opfer des Hurrikans Katrina, in ihrer Eigenschaft als Botschafterin der New Orleans Music und als Patin der Geldsammlung SOS New Orleans Jazz Heritage, lanciert von JazzAscona.