Geschichte

JazzAscona ist eines der längst etablierten und wichtigsten Jazz Festivals in der Schweiz. Hier einige der bedeutendsten Stationen in der Geschichte des Festivals.

1975–1984 Hannes Anrig gründet und leitet die «Festa New Orleans» in Lugano.

1985 Das Festival wird nach Ascona verlegt.

1986–1990 Ascona wird zu einem wichtigen Zentrum des traditionellen Jazz in Europa.

1987 Der Bürgermeister von New Orleans, Sidney J. Barthelemy, besucht erstmals Ascona.

1990 George Wein, US-amerikanischer Festival-Produzent, besucht Ascona.

1993 Der Verkehrsverein Ascona wird Inhaber der Veranstaltung.

1997 Das Festival bekommt mit Karl Heinz Ern einen neuen künstlerischen Leiter.

1999 Zum ersten Mal steigt der Umsatz des Festivals über eine Million Franken.

2001 Das «Palm Court Jazz Café» von New Orleans zieht für die zehn Festivaltage nach Ascona.

2003–2015 Nicolas Gilliet ist der künstlerische Direktor. Das Festival wird volljährig, verbreitert das musikalische Angebot und macht qualitativ nochmals einen Sprung vorwärts.

2004 Das Festival bekommt den Namen: «JazzAscona – New Orleans & Classic».

2006 JazzAscona sammelt, mit Hilfe der Sängerin Lillian Boutté, über 200’000 Euro für Musiker in New Orleans, die von «Katrina» betroffen sind.

2006 Erstmals werden die Ascona Jazz Awards verliehen.

2007 JazzAscona und Radio Swiss Jazz rufen den Swiss Jazz Award ins Leben.

2009 25 Jahre Jazz in Ascona werden gefeiert.

2013 Neue Formel, mit Gratiseintritt an 5 Abenden von 9.

2014 Zum 30. Geburtstag von JazzAscona wird der Hauptabend Louis Armstrong gewidmet.

2015 «The New Orleans Experience – Music & Food from Louisiana»: JazzAscona trifft mit den Behörden von New Orleans eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit. 

2016 - Die Radiotelevisione svizzera di lingua italiana übertragt mehr als 40 Stunden Live-Sendungen.